Bereits registriert? Bitte einloggen:
|
Passwort vergessen? Neu bei upmove?
Neu bei Upmove
  • Schluss mit lustig
    Unser Webshop wurde mit 31.7.20 geschlossen. Danke an unsere langjährigen KundInnen für die Treue und das Vertrauen! Fahrtechniktrainings werden mit 2021 NICHT mehr angeboten. Euer upmove Service Team

  • Werde upmover
    upmover_50000
    upmover_50000
    Als upmover genießt du alle Vorteile der community.

    mehr >>

Rubrik | Legal Biken

Beim Wort „Wegefreiheit“ stellt es Mountainbikern in Österreich die Haare auf. Obwohl der Sport aus seiner pubertierenden Phase zum akzeptierten Volkssport herangereift ist, biken wir in einem landschaftlichen Juwel noch immer illegal. upmove tritt für die Öffnung der Forststraßen und Wanderwege für Mountainbiker ein. Mit dieser Serie wollen wir das Verständnis und die Toleranz aller Waldnutzer erhöhen und euch kompakt Wissenswertes zum Thema „Wegefreiheit“ vermitteln.

Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. Headerbild
09.11.2014 / 2218 Tage alt
Eingestellt von: upmove
[Legal Biken]  Neue Fälle von Wilderei, Tierschützer demonstrieren, Mountainbiker fordern mehr Rechte. Wir sind überrascht, dass die Jagdaufsichtsorgane, die es gemäß NÖ Jagdgesetz gibt, nicht gegen Wilderer einschreiten sollen, in der Steiermark wollte man das Jagdgesetz diesbezüglich gerade novellieren. Wir konnten es Dank Intervention und Öffentlichkeitsarbeit gerade noch verhindern.

Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. 1
Aber was geht uns diese Hubertusmesse an, fragst Du Dich? Ja eigentlich nichts, ist ein Brauchtum der Jagd und als solches wird dies von uns auch eingestuft. Prinzipiell auch hier nochmals, wir sind nicht gegen die Jagd, allerdings akzeptieren wir nicht den Alleinanspruch auf den Wald. Ob jetzt jemand die Jagd gutheißt, mit dem Töten ein Problem hat, oder nicht. Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Offensichtlich kann sich aber die breite Öffentlichkeit nicht mehr damit identifizieren oder dies gar gutheißen.


Dies ist aber nicht der Anlass, warum uns upmover „umschlecht“ aus dem Bezirk Bezirk Waidhofen/Thaya NÖ folgenden Brief schrieb.





Es waren die Aussagen vom Geschäftsführer des NÖ Jagdverbandes, Peter Lebersorger die ihm keine Ruhe mehr lassen:

„Das ist ja nicht so, dass wir in einem Land leben, wo es Bedarf gibt!“

„Jeder immer und überall“



Brief von upmover „unschlecht“ aus dem Bezirk Waidhofen/Thaya:


Ich kann es mir nicht verkneifen auf Grund dieser Aussage von Peter Lebersorger Geschäftsführer des Landesverbandes Niederösterreich, in Niederösterreich Heute vom 03.11.2014 diese Stellungnahme abzugeben.

Diese Aussage kann unter diesem Link, ORF Heute NÖ angesehen werden.

In diesem Bericht kam auch Besagter zu Wort und hat folgende Kommentare abgegeben:

In Österreich sind unheimlich viele Kilometer freigegeben. Ist ja nicht so, dass wir in einen Land leben, wo es Bedarf gibt! Aber es kann einfach nicht gelten, jeder immer und überall!

Sehr geehrter Herr Lebersorger, Ihre Worte befremden mich. Was wollen Sie damit eigentlich aussagen? Ein besonderes Problem habe ich mit diesem Satz: „Das ist ja nicht so, dass wir in einem Land leben, wo es Bedarf gibt!“ Vielleicht kommen Sie einmal in den Bezirk Waidhofen/Thaya und überzeugen sich vor Ort über genügend freigegebene Kilometer.

Ja es stimmt, es gibt eine ( in Zahlen 1) legale Mountainbikestrecke, mit dem Namen: Ruine Buchensteintour, 16,2 km lang. Diese teilt sich folgend auf: 11,4 km Asphalt, 4,8 km Feldweg und 0 km Forststraße, an Trails denke ich gar nicht. Macht unterm Strich exakt: 0 km freigegebene Strecke. Ist irgendwie schon beeindruckend.

Ja wie Sie schon sagten: Das ist ja nicht so, das wir in einem Land leben wo Bedarf ist. Dieser Satz will mir nicht mehr aus dem Kopf, leider nicht im positiven Sinn. Genau so alt wie dieses Schild, ist die Situation des Aussperren der Mountainbiker aus der Natur.

Die Situation wird auch nicht verbessert, wenn vielleicht zusätzliche Kilometer freigegeben werden. Es gibt nur eine Lösung, Wegefreiheit für Mountainbiker.

Ende Brief upmover „unschlecht“

Wir leben in einem Land wo es unheimlich viel Bedarf an Wegefreiheit für MTB gibt. An die 800.000 Mountainbiker wollen dies. Wir haben kürzlich in der Steiermark recherchiert. Die Steiermark ist offensichtlich gemeinsam mit Niederösterreich sehr Mountainbike freundlich. Dort ist die Verzweiflung bereits so groß, dass in den drei Regionen die wir betrachtet haben die Gemeinden öffentliche Strassen als MTB Strecken ausgewiesen haben, weil die Bereitschaft der Großgrundbesitzer MTB Strecken freizugeben gleich Null ist. Somit hat Hr. Lebersorger vielleicht recht, dass wir in einem Land leben wo es keinen Bedarf an zusätzlichen MTB Strecken gibt. Wir haben doch das öffentliche Straßennetz. Wie man in der Steiermark sieht, ist dies ja besonders geeignet für MTB Strecken.

Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. Rubrik , Autor: upmove Aktuell News über Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind., , Autor: upmove Du suchst Informationen über Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. dann bist Du in der Rubrik des upmove.eu Magazin richtig! Neue Fälle von Wilderei, Tierschützer demonstrieren, Mountainbiker fordern mehr Rechte. Wir sind überrascht, dass die Jagdaufsichtsorgane, die es gemäß NÖ Jagdgesetz gibt, nicht gegen Wilderer einschreiten sollen, in der Steiermark wollte man das Jagdgesetz diesbezüglich gerade novellieren. Wir konnten es Dank Intervention und Öffentlichkeitsarbeit gerade noch verhindern. Legal Biken Magazin: Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind.
Aber was geht uns diese Hubertusmesse an, fragst Du Dich? Ja eigentlich nichts, ist ein Brauchtum der Jagd und als solches wird dies von uns auch eingestuft. Prinzipiell auch hier nochmals, wir sind nicht gegen die Jagd, allerdings akzeptieren wir nicht den Alleinanspruch auf den Wald. Ob jetzt jemand die Jagd gutheißt, mit dem Töten ein Problem hat, oder nicht. Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Offensichtlich kann sich aber die breite Öffentlichkeit nicht mehr damit identifizieren oder dies gar gutheißen.
Dies ist aber nicht der Anlass, warum uns upmover „umschlecht“ aus dem Bezirk Bezirk Waidhofen/Thaya NÖ folgenden Brief schrieb. Es waren die Aussagen vom Geschäftsführer des NÖ Jagdverbandes, Peter Lebersorger die ihm keine Ruhe mehr lassen:
„Das ist ja nicht so, dass wir in einem Land leben, wo es Bedarf gibt!“ „Jeder immer und überall“
Brief von upmover „unschlecht“ aus dem Bezirk Waidhofen/Thaya:
Ich kann es mir nicht verkneifen auf Grund dieser Aussage von Peter Lebersorger Geschäftsführer des Landesverbandes Niederösterreich, in Niederösterreich Heute vom 03.11.2014 diese Stellungnahme abzugeben. Diese Aussage kann unter diesem Link, ORF Heute NÖ angesehen werden. In diesem Bericht kam auch Besagter zu Wort und hat folgende Kommentare abgegeben: In Österreich sind unheimlich viele Kilometer freigegeben. Ist ja nicht so, dass wir in einen Land leben, wo es Bedarf gibt! Aber es kann einfach nicht gelten, jeder immer und überall! Sehr geehrter Herr Lebersorger, Ihre Worte befremden mich. Was wollen Sie damit eigentlich aussagen? Ein besonderes Problem habe ich mit diesem Satz: „Das ist ja nicht so, dass wir in einem Land leben, wo es Bedarf gibt!“ Vielleicht kommen Sie einmal in den Bezirk Waidhofen/Thaya und überzeugen sich vor Ort über genügend freigegebene Kilometer. Ja es stimmt, es gibt eine ( in Zahlen 1) legale Mountainbikestrecke, mit dem Namen: Ruine Buchensteintour, 16,2 km lang. Diese teilt sich folgend auf: 11,4 km Asphalt, 4,8 km Feldweg und 0 km Forststraße, an Trails denke ich gar nicht. Macht unterm Strich exakt: 0 km freigegebene Strecke. Ist irgendwie schon beeindruckend. Ja wie Sie schon sagten: Das ist ja nicht so, das wir in einem Land leben wo Bedarf ist. Dieser Satz will mir nicht mehr aus dem Kopf, leider nicht im positiven Sinn. Genau so alt wie dieses Schild, ist die Situation des Aussperren der Mountainbiker aus der Natur. Die Situation wird auch nicht verbessert, wenn vielleicht zusätzliche Kilometer freigegeben werden. Es gibt nur eine Lösung, Wegefreiheit für Mountainbiker. Ende Brief upmover „unschlecht“ Wir leben in einem Land wo es unheimlich viel Bedarf an Wegefreiheit für MTB gibt. An die 800.000 Mountainbiker wollen dies. Wir haben kürzlich in der Steiermark recherchiert. Die Steiermark ist offensichtlich gemeinsam mit Niederösterreich sehr Mountainbike freundlich. Dort ist die Verzweiflung bereits so groß, dass in den drei Regionen die wir betrachtet haben die Gemeinden öffentliche Strassen als MTB Strecken ausgewiesen haben, weil die Bereitschaft der Großgrundbesitzer MTB Strecken freizugeben gleich Null ist. Somit hat Hr. Lebersorger vielleicht recht, dass wir in einem Land leben wo es keinen Bedarf an zusätzlichen MTB Strecken gibt. Wir haben doch das öffentliche Straßennetz. Wie man in der Steiermark sieht, ist dies ja besonders geeignet für MTB Strecken.
grossbild: Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. 1kleinbild: Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. 1 https://www.upmove-mtb.eu/uploads/blog_bild/1_16494898061596428415_small_nieder_terreich.jpg" alt="kleinbild: Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. Headerbild grossbild: Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. Headerbildkleinbild: Hubertsmesse Jägerschaft Niederösterreich - Dabei hat sich gezeigt das die Zeiten für Jäger durchaus turbulent sind. Headerbild
Kommentare
  • Userbild - Karl Struger

    Karl Struger: ...keine sorge, die knallen sich die tombaks selber in de köpf... Der Weg führt nur über eine Gesetzesänderung. ...aber bald!!!!

    Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 10.11.2014 / 2217 Tage alt
    • Userbild - Alexander Pausch

      Alexander Pausch: Er meinte, er darf auch nicht immer, daher sollen Radfahrer auch nicht immer dürfen. Was er nicht darf hat er jedoch verschwiegen. Meint er vielleicht mit dem Auto im Wald herumfahren? Das darf er immer. Oder meinte er wehrlose Tiere abknallen? Einige wie z.B. Füchse (selbst wenn die Füchsin gerade Welpen hat, die ohne sie elend verhungern) oder Hunde und Katzen ohne Herrchen in unmittelbarer Nähe, darf er auch immer töten.

      Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 10.11.2014 / 2217 Tage alt
      • Userbild - up001

        up001: schon eigenartig wie realitätsfremd manche Zeitgenossen sind

        Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 10.11.2014 / 2217 Tage alt
        • Userbild - Johann Weyrer

          Johann Weyrer: Aus diesem Artikel springt einem Desinformation und fehlende Bereitschaft zur Beschäftigung mit anderen Interessensgemeinschaften als der eigenen ins Auge. Veränderungen machen den meisten Menschen Angst, Angst ist kein guter Ratgeber darum müssen wir dran bleiben konstruktive Gespräche suchen und weiter auf eine Anpassung der Gesetzeslage hinarbeiten. Auch die Sport u. Bike Industrie sollte hier einen Beitrag leisten. Schließlich wird dem Konsumenten ja mit immer potenteren Bikes u. Sportgeräten pure Freiheit verkauft.

          Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
          • Userbild - Martin Honeder

            Martin Honeder: Ja die Situation ist leider so, mann kann sie auch nicht schön reden. Wir möchten ja eigentlich nur biken und das ohne lange Gespräche mit Männer und Frauen in grün.

            Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
            • Userbild - Martin Eiberweiser

              Martin Eiberweiser: solange Mountainbiker keine ausreichende Unterstützung von ihren Dachverbänden (Hauptinteresse ist der lizensierte Straßenberich), der Bikeindustrie (Bikes werden auch si verkauft), der Tourismusbranche (Imagewerbung auch trotz Wegeverbot) und der Politik (Jagdverbände haben nachwievor erheblichen Einfluss in der Politik), solange wird die Lobbyarbeit von einigen wenigen kein Umdenken bewirken. Die wenigen schwarzen Schafe in den Reihen der MTBler (überwiegend aus dem Downhill- und Freeridemilleau?) kommen den Wegesperrern gerade recht!

              Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
              • Userbild - upmove the mountain sports community

                upmove the mountain sports community: wir arbeiten sehr hart an diesem Lobbying für MTB. Alleine die Termine bei Politikern und höchsten Sabstellen der Ministerien zeigen dies. Wir sind auf gutem Weg. Übrigens waren wir letzten Samstag auch beim oben angeführten Dachverband (ÖRV) um auch dort Unterstützung zu bekommen. Im Zuge einer Trainerausbildung konnten wir unsere Sichtweise präsentieren. Nächsten Dienstag werden wir wieder im ORF sein, dieses mal ORF Report um 21.00 zum Thema Jagdnovelle Steiermark. Auch gegen diese Novelle konnten wir erfolgreich intervenieren. Also, unterstützt uns macht mit bei www.upmove-mtb.eu/legalbiken. Gerne könnt Ihr auch mitarbeiten, wir kommen langsam an unsere Grenzen. Falls dies nicht möglich ist, dann könnt ihr upmove Vollmitglieder werden, oder auf www.upmove-mtb.eu/spenden unser gemeinsames Anliegen unterstützen. Jeder hat also Möglichkeiten mitzuwirken. Das ist das Wichtigste und wir werden weiter Lobbying betreiben, dies mit dem Ziel einer Gesetzesänderung.

                Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · 10.11.2014 / 2217 Tage alt
                • Userbild - Martin Eiberweiser

                  Martin Eiberweiser: wer sagt denn was von Kopf in den Sand stecken. Vereinigungen wie upmove.. oder DIMB leisten ja sehr gute Arbeit, die irgendwann auch die oben Genannten zur vollen Unterstützung bewegen werden. Steter Tropfen höhlt den Stein. Stete Sensibilisierung verringert auch die internen schwarzen Schafe.

                  Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
                  • Userbild - Tim Mountainbiker

                    Tim Mountainbiker: Also Kopf in den Sand stecken! Kommt den Wegesperrern noch rechter! Wer nicht kämpft hat schon verloren!

                    Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
                  • Userbild - Marcus Steurer

                    Marcus Steurer: Der sollte mal mit Platzpatronen jagen gehen dann weiß er was wir meinen

                    Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
                    • Userbild - upmove the mountain sports community

                      upmove the mountain sports community: link jetzt im Post, sorry

                      Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
                      • Userbild - Tawiet ?óncam

                        Tawiet ?óncam: lesen wir wo?

                        Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 09.11.2014 / 2218 Tage alt
                        • Userbild - Christian Scheu

                          Christian Scheu: Lesen wir hier: https://www.upmove-mtb.eu/de/hubertsmesse-jaegerschaft-niederoesterreich-dabei-hat-sich-gezeigt-das-die-zeiten-fuer-jaeger-durchaus-turbulent-sind/magazin-rubrik-legal-biken/984d16e703.html

                          Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · 09.11.2014 / 2218 Tage alt

                        Legal Biken - Magazin - Legal Biken - Findet unsere Legal Biken Magazin Einträge