Bereits registriert? Bitte einloggen:
|
Passwort vergessen? Neu bei upmove?
Neu bei Upmove
  • Schluss mit lustig
    Unser Webshop wurde mit 31.7.20 geschlossen. Danke an unsere langjährigen KundInnen für die Treue und das Vertrauen! Fahrtechniktrainings werden mit 2021 NICHT mehr angeboten. Euer upmove Service Team

  • Werde upmover
    upmover_50000
    upmover_50000
    Als upmover genießt du alle Vorteile der community.

    mehr >>

Rubrik | Legal Biken

Beim Wort „Wegefreiheit“ stellt es Mountainbikern in Österreich die Haare auf. Obwohl der Sport aus seiner pubertierenden Phase zum akzeptierten Volkssport herangereift ist, biken wir in einem landschaftlichen Juwel noch immer illegal. upmove tritt für die Öffnung der Forststraßen und Wanderwege für Mountainbiker ein. Mit dieser Serie wollen wir das Verständnis und die Toleranz aller Waldnutzer erhöhen und euch kompakt Wissenswertes zum Thema „Wegefreiheit“ vermitteln.

Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen Headerbild
11.09.2014 / 2277 Tage alt
Eingestellt von: steiggeist
[Legal Biken]  FreizeitsportlerInnen entkriminalisieren und Ganzjahrestourismus forcieren: Bei einer Pressekonferenz heute Vormittag in St. Pölten kündigen die SPÖ und Naturfreunde NÖ an, mit einer "Aktuellen Stunde" unter dem Titel „Wald- und Forstwege für Radfahrer öffnen“ in die erste Landtagssitzung nach der Sommerpause zu gehen.

Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 1
St. Pölten, (SPI) - Mit einer Aktuellen Stunde unter dem Titel „Wald- und Forstwege für Radfahrer öffnen“ startet die SPÖ-Niederösterreich in die erste Landtagssitzung nach der Sommerpause. In einer Pressekonferenz, heute Donnerstag, informierten SPNÖ-Tourismussprecherin LAbg. Renate Gruber und NÖ Naturfreundevorsitzende LAbg. Mag. Karin Scheele: „Uns geht es einerseits darum, die RadfahrerInnen zu entkriminalisieren und allen Beteiligten Rechtssicherheit zu geben und andererseits soll durch eine Öffnung der Wald- und Forstwege der Ganzjahrestourismus in Niederösterreich forciert werden.“

„Radfahren ist nicht nur gesund und macht Spaß, sondern es ist vor allem ein ganz besonderer Tourismusfaktor. Die niederösterreichische Landschaft wäre geradezu prädestiniert, um eine wahres Mountainbike-Eldorado zu werden, doch durch die rechtliche Unsicherheit bei der Benutzung, etwa von Forststraßen, wird dieses Potential bislang nicht ausreichend genützt“, betonte dazu LAbg. Renate Gruber.
Trotz einer grundsätzlich guten Entwicklung des Tourismus in Niederösterreich gibt es nach wie vor starke saisonale wie auch regionale Schwankungen. „Gerade jetzt ist das Thema besonders aktuell, weil der Radtourismus eine gute Möglichkeit ist, die Saison für die Tourismusbetriebe, insbesondere auch in die Herbst- und Frühlingsmonaten, auszudehnen. Er wäre auch ideal geeignet, um einigen Regionen einen weiteren ‚Schub‘ zu geben, die bisher noch nicht so stark vom Tourismus profitieren konnten“, verdeutlicht Gruber. Auch in den alpinen Regionen würde eine Freigabe der Forststraßen eine Verlängerung der Saison erlauben, so die Mandatarin weiter: „In anderen europäischen Regionen, etwa Deutschland oder Italien, mit denen wir durchaus auch in touristischer Konkurrenz stehen, ist das Mountainbiken auf Forststraßen grundsätzlich erlaubt, eine Freigabe würde auch diesen Wettbewerbsnachteil beenden.“

„Nicht nur der Tourismus würde von einer Wegefreiheit profitieren, auch zahlreiche NiederösterreicherInnen sind betroffen. Insgesamt rund 160.000 LandesbürgerInnen sind mit dem Mountainbike unterwegs!“, macht LAbg. Mag. Karin Scheele deutlich.

Aber den derzeit 270 Strecken mit nur rund 5.000 Kilometern für MountainbikerInnen stehen rund 29.400 Kilometer Forst-, Güter und Agrarwege in NÖ entgegen. Eine Freigabe der Forstwege für MountainbikerInnen wird schon seit Langem diskutiert und von vielen SportlerInnen auch vehement gefordert. „Ein ganz entscheidender Punkt ist für uns, die RadfahrerInnen zu entkriminalisieren und den SportlerInnen Rechtssicherheit zu geben“, betont Scheele. „Zweifelsfrei müssen im Vorfeld alle Haftungsfragen geklärt werden. Es dürfen weder für die Wegeerhalter noch für die Benützer rechtliche Unsicherheiten entstehen. Außerdem versteht es sich quasi von selbst, dass sich die MountainbikerInnen im Wald an bestimmte Regeln halten müssen. Die Fair Play Regeln sind auf jeden Fall zu berücksichtigen“, so Scheele weiter. „Niederösterreich als Top-Destination für alle Radsportbegeisterten zu positionieren ist unser Anliegen. Wir haben alle Voraussetzungen um ein echtes Radparadies zu werden, dieses Potential sollten wir im Interesse der heimischen SportlerInnen und auch der Tourismuswirtschaft jedenfalls nutzen“, so Gruber und Scheele unisono.

Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 1 Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 2 
Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen Rubrik , Autor: steiggeist Aktuell News über Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen, , Autor: steiggeist Du suchst Informationen über Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen dann bist Du in der Rubrik des upmove.eu Magazin richtig! FreizeitsportlerInnen entkriminalisieren und Ganzjahrestourismus forcieren: Bei einer Pressekonferenz heute Vormittag in St. Pölten kündigen die SPÖ und Naturfreunde NÖ an, mit einer "Aktuellen Stunde" unter dem Titel „Wald- und Forstwege für Radfahrer öffnen“ in die erste Landtagssitzung nach der Sommerpause zu gehen. Legal Biken Magazin: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen St. Pölten, (SPI) - Mit einer Aktuellen Stunde unter dem Titel „Wald- und Forstwege für Radfahrer öffnen“ startet die SPÖ-Niederösterreich in die erste Landtagssitzung nach der Sommerpause. In einer Pressekonferenz, heute Donnerstag, informierten SPNÖ-Tourismussprecherin LAbg. Renate Gruber und NÖ Naturfreundevorsitzende LAbg. Mag. Karin Scheele: „Uns geht es einerseits darum, die RadfahrerInnen zu entkriminalisieren und allen Beteiligten Rechtssicherheit zu geben und andererseits soll durch eine Öffnung der Wald- und Forstwege der Ganzjahrestourismus in Niederösterreich forciert werden.“ „Radfahren ist nicht nur gesund und macht Spaß, sondern es ist vor allem ein ganz besonderer Tourismusfaktor. Die niederösterreichische Landschaft wäre geradezu prädestiniert, um eine wahres Mountainbike-Eldorado zu werden, doch durch die rechtliche Unsicherheit bei der Benutzung, etwa von Forststraßen, wird dieses Potential bislang nicht ausreichend genützt“, betonte dazu LAbg. Renate Gruber. Trotz einer grundsätzlich guten Entwicklung des Tourismus in Niederösterreich gibt es nach wie vor starke saisonale wie auch regionale Schwankungen. „Gerade jetzt ist das Thema besonders aktuell, weil der Radtourismus eine gute Möglichkeit ist, die Saison für die Tourismusbetriebe, insbesondere auch in die Herbst- und Frühlingsmonaten, auszudehnen. Er wäre auch ideal geeignet, um einigen Regionen einen weiteren ‚Schub‘ zu geben, die bisher noch nicht so stark vom Tourismus profitieren konnten“, verdeutlicht Gruber. Auch in den alpinen Regionen würde eine Freigabe der Forststraßen eine Verlängerung der Saison erlauben, so die Mandatarin weiter: „In anderen europäischen Regionen, etwa Deutschland oder Italien, mit denen wir durchaus auch in touristischer Konkurrenz stehen, ist das Mountainbiken auf Forststraßen grundsätzlich erlaubt, eine Freigabe würde auch diesen Wettbewerbsnachteil beenden.“ „Nicht nur der Tourismus würde von einer Wegefreiheit profitieren, auch zahlreiche NiederösterreicherInnen sind betroffen. Insgesamt rund 160.000 LandesbürgerInnen sind mit dem Mountainbike unterwegs!“, macht LAbg. Mag. Karin Scheele deutlich. Aber den derzeit 270 Strecken mit nur rund 5.000 Kilometern für MountainbikerInnen stehen rund 29.400 Kilometer Forst-, Güter und Agrarwege in NÖ entgegen. Eine Freigabe der Forstwege für MountainbikerInnen wird schon seit Langem diskutiert und von vielen SportlerInnen auch vehement gefordert. „Ein ganz entscheidender Punkt ist für uns, die RadfahrerInnen zu entkriminalisieren und den SportlerInnen Rechtssicherheit zu geben“, betont Scheele. „Zweifelsfrei müssen im Vorfeld alle Haftungsfragen geklärt werden. Es dürfen weder für die Wegeerhalter noch für die Benützer rechtliche Unsicherheiten entstehen. Außerdem versteht es sich quasi von selbst, dass sich die MountainbikerInnen im Wald an bestimmte Regeln halten müssen. Die Fair Play Regeln sind auf jeden Fall zu berücksichtigen“, so Scheele weiter. „Niederösterreich als Top-Destination für alle Radsportbegeisterten zu positionieren ist unser Anliegen. Wir haben alle Voraussetzungen um ein echtes Radparadies zu werden, dieses Potential sollten wir im Interesse der heimischen SportlerInnen und auch der Tourismuswirtschaft jedenfalls nutzen“, so Gruber und Scheele unisono. grossbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 1kleinbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 1grossbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 2kleinbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 2grossbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 1kleinbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen 1 https://www.upmove-mtb.eu/uploads/blog_bild/1_small_1_1672865751826219250_attachment7.jpg" alt="kleinbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen Headerbild grossbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen Headerbildkleinbild: Naturfreunde und SPÖ NÖ fordern: Wegefreiheit für RadfahrerInnen Headerbild
Kommentare

Legal Biken - Magazin - Legal Biken - Findet unsere Legal Biken Magazin Einträge