Bereits registriert? Bitte einloggen:
|
Passwort vergessen? Neu bei upmove?
Neu bei Upmove
legal biken
werbebotschaft_biketage
  • Schluss mit lustig
    upmove schließt mit 31.7.20 den Webshop. Letzte Chance! Am 1. August ist es zu spät. Danke an unsere langjährigen KundInnen für die Treue und das Vertrauen! Euer upmove Service Team

  • Werde upmover
    upmover_50000
    upmover_50000
    Als upmover genießt du alle Vorteile der community.

    mehr >>

Rubrik | Legal Biken

Beim Wort „Wegefreiheit“ stellt es Mountainbikern in Österreich die Haare auf. Obwohl der Sport aus seiner pubertierenden Phase zum akzeptierten Volkssport herangereift ist, biken wir in einem landschaftlichen Juwel noch immer illegal. upmove tritt für die Öffnung der Forststraßen und Wanderwege für Mountainbiker ein. Mit dieser Serie wollen wir das Verständnis und die Toleranz aller Waldnutzer erhöhen und euch kompakt Wissenswertes zum Thema „Wegefreiheit“ vermitteln.

Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015  Headerbild
07.10.2015 / 1819 Tage alt
Eingestellt von: upmove
[Legal Biken]  Heute im Ausschuss für Sportangelegenheiten des Parlaments: Tagesordnungspunkt 2: Öffnung der Forststraßen für Mountainbikerinnen und Mountainbiker laut Antrag des “Grünen” Abgeordneten Georg Willi samt Kollegen zur Diskussion.
Steht eine Lösung dieses Dilemmas kurz bevor?

Im Juli bracheten die Grünen einen Entschliessungsantrag zur generellen Öffnung von Forststraßen für MountainbikerInnen ein.

Hier der Bericht aus der Paralamentskorspondenz zur heutigen Ausschusssitzung:

Noch weiterer Diskussionsbedarf in der Frage der Öffnung der Forststraßen für MountainbikerInnen

Ein Antrag der Grünen war sodann Ausgangspunkt für eine ausführliche Debatte über die Vor- und Nachteile einer Öffnung der Forststraßen für MountainbikerInnen. Da es österreichweit sehr unterschiedliche Regelungen und auch diverse Nutzungskonflikte gebe, sollte eine einheitliche gesetzliche Regelung mit genau festgelegten Rahmenbedingungen gefunden werden, meinte SPÖ-Klubchef Andreas Schieder. Es gehe dabei keineswegs um die Nutzung aller Waldwege, sondern nur um die Forststraßen, bekräftigte er, damit etwa Familien am Sonntag einen Fahrradausflug im Grünen machen können. Dies hätte auch positive Auswirkungen auf den Tourismus, wie die Beispiele in Bayern, der Schweiz oder Südtirol belegen. Die ÖVP-Mandatare Johannes Rauch und Johannes Schmuckenschlager sprachen sich gegen eine Zwangslösung aus und vertraten die Auffassung, dass man weiterhin wie bisher ein Einvernehmen mit den Grundeigentümern finden sollte. Außerdem seien schon jetzt 27.000 Kilometer Forststraßen für Mountainbikes frei gegeben.

Georg Willi wies darauf hin, dass je nach Bundesland weit über 90 % der österreichischen Forststraßen für RadfahrerInnen gesperrt sind ( 1249/A(E) ). Die Straßen würden aber aufgrund ihrer Auslegung für Schwer-Lkws genug Platz für ein Miteinander verschiedener NutzerInnen haben. Die Grünen fordern deshalb unter Beibehaltung des besonderen Stellenwerts des Naturschutzes und der Waldbewirtschaftung von der Bundesregierung eine generelle Öffnung der Forststraßen für MountainbikerInnen.

Auch in seiner Fraktion sind die Meinungen zu diesem Thema geteilt, räumte Abgeordneter Peter Wurm von der FPÖ an. Er hielt es für sinnvoll, ein Expertenhearing abzuhalten.

Da es in dieser Frage offenbar noch einigen Diskussions- und Überzeugungsbedarf gebe und auch eine Arbeitsgruppe im Ressort eingesetzt wurde, stellte Hermann Krist (S) einen Vertagungsantrag, der mehrheitlich angenommen wurde. Er hoffe, dass bis zum nächsten Ausschusstermin Anfang Dezember bereits eine Lösung präsentiert werden könne.


Dazu gab uns Georg Willi eine kurze Erklärung:
"Das Ziel, bis Anfang Dezember eine Lösung präsentieren zu wollen ist angesichts der noch bestehender Vorbehalte aus Land- und Forstwirtschaft ambitioniert, trotzdem diese Einwände leicht zu entkräften sind. Wir Grüne werden alles daran setzen, dass diese Sache zügig gelöst wird. Natürlich wegen dem damit gewonnen Erholungsnutzen und nicht zuletzt der sich ergebenden Chancen für den Tourismus."


Vor einer Woche beim Walddialog in Eisenstadt haben wir den Widerstand der Jagd und Forstgesellschaft hautnah erleben dürfen.
Wir sind gespannt, ob diese Kreise, die sich anscheinend haupsächlich durch ÖVP und FPÖ vertreten fühlen dürfen, "überzeugen" lassen.

Es ist dringend an der Zeit, auch einmal wieder die Rechte von uns Erholungssuchenden zu stärken, nachdem uns diese zuletzt oft - z.B. durch Landesjagdgesetze - beschnitten wurden!
Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015 Rubrik , Autor: upmove Aktuell News über Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015 , , Autor: upmove Du suchst Informationen über Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015 dann bist Du in der Rubrik des upmove.eu Magazin richtig! Heute im Ausschuss für Sportangelegenheiten des Parlaments: Tagesordnungspunkt 2: Öffnung der Forststraßen für Mountainbikerinnen und Mountainbiker laut Antrag des “Grünen” Abgeordneten Georg Willi samt Kollegen zur Diskussion.
Steht eine Lösung dieses Dilemmas kurz bevor?
Legal Biken Magazin: Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015
Im Juli bracheten die Grünen einen Entschliessungsantrag zur generellen Öffnung von Forststraßen für MountainbikerInnen ein. Hier der Bericht aus der Paralamentskorspondenz zur heutigen Ausschusssitzung: Noch weiterer Diskussionsbedarf in der Frage der Öffnung der Forststraßen für MountainbikerInnen Ein Antrag der Grünen war sodann Ausgangspunkt für eine ausführliche Debatte über die Vor- und Nachteile einer Öffnung der Forststraßen für MountainbikerInnen. Da es österreichweit sehr unterschiedliche Regelungen und auch diverse Nutzungskonflikte gebe, sollte eine einheitliche gesetzliche Regelung mit genau festgelegten Rahmenbedingungen gefunden werden, meinte SPÖ-Klubchef Andreas Schieder. Es gehe dabei keineswegs um die Nutzung aller Waldwege, sondern nur um die Forststraßen, bekräftigte er, damit etwa Familien am Sonntag einen Fahrradausflug im Grünen machen können. Dies hätte auch positive Auswirkungen auf den Tourismus, wie die Beispiele in Bayern, der Schweiz oder Südtirol belegen. Die ÖVP-Mandatare Johannes Rauch und Johannes Schmuckenschlager sprachen sich gegen eine Zwangslösung aus und vertraten die Auffassung, dass man weiterhin wie bisher ein Einvernehmen mit den Grundeigentümern finden sollte. Außerdem seien schon jetzt 27.000 Kilometer Forststraßen für Mountainbikes frei gegeben. Georg Willi wies darauf hin, dass je nach Bundesland weit über 90 % der österreichischen Forststraßen für RadfahrerInnen gesperrt sind ( 1249/A(E) ). Die Straßen würden aber aufgrund ihrer Auslegung für Schwer-Lkws genug Platz für ein Miteinander verschiedener NutzerInnen haben. Die Grünen fordern deshalb unter Beibehaltung des besonderen Stellenwerts des Naturschutzes und der Waldbewirtschaftung von der Bundesregierung eine generelle Öffnung der Forststraßen für MountainbikerInnen. Auch in seiner Fraktion sind die Meinungen zu diesem Thema geteilt, räumte Abgeordneter Peter Wurm von der FPÖ an. Er hielt es für sinnvoll, ein Expertenhearing abzuhalten. Da es in dieser Frage offenbar noch einigen Diskussions- und Überzeugungsbedarf gebe und auch eine Arbeitsgruppe im Ressort eingesetzt wurde, stellte Hermann Krist (S) einen Vertagungsantrag, der mehrheitlich angenommen wurde. Er hoffe, dass bis zum nächsten Ausschusstermin Anfang Dezember bereits eine Lösung präsentiert werden könne. Dazu gab uns Georg Willi eine kurze Erklärung: "Das Ziel, bis Anfang Dezember eine Lösung präsentieren zu wollen ist angesichts der noch bestehender Vorbehalte aus Land- und Forstwirtschaft ambitioniert, trotzdem diese Einwände leicht zu entkräften sind. Wir Grüne werden alles daran setzen, dass diese Sache zügig gelöst wird. Natürlich wegen dem damit gewonnen Erholungsnutzen und nicht zuletzt der sich ergebenden Chancen für den Tourismus." Vor einer Woche beim Walddialog in Eisenstadt haben wir den Widerstand der Jagd und Forstgesellschaft hautnah erleben dürfen. Wir sind gespannt, ob diese Kreise, die sich anscheinend haupsächlich durch ÖVP und FPÖ vertreten fühlen dürfen, "überzeugen" lassen. Es ist dringend an der Zeit, auch einmal wieder die Rechte von uns Erholungssuchenden zu stärken, nachdem uns diese zuletzt oft - z.B. durch Landesjagdgesetze - beschnitten wurden!
https://www.upmove-mtb.eu/uploads/blog_bild/732_small_732_779_chromelegacywindow07.10.2015165918.bmp.jpg" alt="kleinbild: Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015 Headerbild grossbild: Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015  Headerbildkleinbild: Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015  Headerbild
Kommentare
  • Userbild - legalbiker_27706

    legalbiker_27706:

    ich bin von der Haltung der OEVP und FPOE sehr enttäuscht. Die Proteschierung gewisser Interressensgruppen  bewegt mich dazu bei der nächsten Wahl mein Kreuz woanders zu machen.

    Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 05.01.2016 / 1729 Tage alt
    • Userbild - Guenter Greiner

      Guenter Greiner: Hoffentlich gibts da bald eine positive Lösung damit wir nicht mehr länger kriminalisiert werden. Danke an Dietmar Gruber, der das alles iniziiert hat..

      Gefällt mir · Gefällt 1 Person · Kommentieren · 09.10.2015 / 1817 Tage alt

      Mountainbiken im Sportausschuss am 7.10.2015 Rubrik Legal Biken, Autor: upmove