Bereits registriert? Bitte einloggen:
|
Passwort vergessen? Neu bei upmove?
Neu bei Upmove
legal biken
werbebotschaft_biketage
  • Schluss mit lustig
    upmove schließt mit 31.7.20 den Webshop. Letzte Chance! Am 1. August ist es zu spät. Danke an unsere langjährigen KundInnen für die Treue und das Vertrauen! Euer upmove Service Team

  • Werde upmover
    upmover_50000
    upmover_50000
    Als upmover genießt du alle Vorteile der community.

    mehr >>

Rubrik | Legal Biken

Beim Wort „Wegefreiheit“ stellt es Mountainbikern in Österreich die Haare auf. Obwohl der Sport aus seiner pubertierenden Phase zum akzeptierten Volkssport herangereift ist, biken wir in einem landschaftlichen Juwel noch immer illegal. upmove tritt für die Öffnung der Forststraßen und Wanderwege für Mountainbiker ein. Mit dieser Serie wollen wir das Verständnis und die Toleranz aller Waldnutzer erhöhen und euch kompakt Wissenswertes zum Thema „Wegefreiheit“ vermitteln.

Stand der Dinge Headerbild
07.04.2015 / 1946 Tage alt
Eingestellt von: steiggeist
[Legal Biken]  Jetzt am Start der neuen Saison wollen wir euch wieder einmal den aktuellen Status von "legal biken - auch in Österreich!" zusammen fassen.

1. Trutzpartie, heuer geht es weiter!
Auch die Naturfreunde wollen
Auch die Naturfreunde wollen "legal biken"

"legal biken" Flugblatt
MACH MIT und sammle Unterschriften!
MACH MIT und sammle Unterschriften!

legal biken - auch in Österreich:
wir 800.000 Mountainbiker und unsere Urlaubsgäste wollen in Österreich auf Fortstraßen und geeigneten Wegen, mit “Fair Play”, nachrangig gegenüber allen anderen Wegenutzern, legal und auf eigene Gefahr Rad fahren!
Im benachbarten Ausland ist dies längst gelebte und gesetzliche Realität.

Vor einem Jahr startete die Petition "Straffreiheit für die Mountainbiker am Muckenkogel". Der Hintergrund, vier Sportkollegen - zwei Damen und zwei Herren - wurden vom dortigen Jagdpächter auf Unterlassung mit einer Streitsumme von jeweils 15.000€ beklagt.

Dies war auch die Geburtsstunde unserer Initiative „legal biken – auch in Österreich!“. Die Petition, die von fast 10.000 Bikern unterschrieben wurde, konnte natürlich nur ein spontaner Aufschrei gegen eine Gesetzeslage sein, die solche absurden Streitfälle vor Gericht ermöglicht. Um das Problem an der Wurzel zu packen, brauchte es also eine neunen, strukturierten Ansatz, den wir seither mit „legal biken – auch in Österreich!“ verfolgen.

Jetzt, auch am Start der neuen Saison wollen wir euch wieder einmal über den bisherigen Verlauf, den aktuellen Stand der Dinge und die weiteren Schritte informieren:

Was bisher geschah

Wir haben uns im vorigen Sommer an unsere Mountainbike-Gemeinschaft mit der Botschaft gewandt: lasst uns gemeinsam die Sache in die Hand nehmen, wir haben jetzt seit fast dreißig Jahren vergeblich darauf gewartet, dass uns hier wer die Kartoffeln aus dem Feuer holt: Das was wir wollen, nachrangig gegenüber allen anderen Wegbenutzern auf Forststraßen und Wegen unter Berücksichtigung der Fair Play Regeln Rad zu fahren, ist die normalste Sache der Welt, und muss auch in Österreich legal möglich sein!

Unsere vorausgegangene Analyse der bisherigen Versuche dieses Problem zu lösen zeigte eine Hauptschwäche für uns Mountainbiker auf: es gab keine langfristig agierende Interessenvertretung. So wurden einerseits akute Probleme, wenn sie nicht mehr länger „ausgesessen“ werden konnten, behelfsmäßig „Verpflastert“ (das Hansaplast heißt hier „vertragliche Lösung“). Anderseits versandeten mit viel Engagement betriebene Bürgerinitiativen einfach in den Mühlen der Legislative, da ihnen der Atem ausging.

Diese Schwächen der Vergangenheit werden wir durch die professionelle und strukturierte Organisation von upmove vermeiden. Selbstverständlich haben wir eine Kommunikationsstrategie entwickelt, mit der wir die uns an den Kopf geworfenen Gegenargumente entkräften können. Durch permanentes „dagegen halten“, wenn wieder irgendwo in den Medien auf Mountainbiker „los gegangen“ wird und durch aktive Öffentlichkeitsarbeit zeichnen wir systematisch ein positives Bild von uns Bikern in der Öffentlichkeit.

Wir haben auch erkannt, dass nur durch öffentlichen Druck politische Entscheidungen in Gang gebracht werden können. Darum gibt es jetzt die Möglichkeit, auf einer Unterschriftenliste oder online auf www.legalbiken.at seine Stimme zu erheben. Zusätzlich sorgen wir mit den „Trutzpartien“, wie wir unsere Demos am Berg, auf Fortstraßen auf denen Kollegen wegen Radfahrens angezeigt oder verklagt wurden, nennen.

Stand der Dinge

In der Steiermark bekennen sich die Grünen offen zu „legal biken“ und haben angekündigt, dieses Thema beim Wahlkampf um die anstehende Landtagswahl zu thematisieren.

Die Naturfreunde Österreich treten offen für die Legalisierung des Bikens auf Forststraßen ein, und kooperieren mit uns in diesem gemeinsamen Anliegen. Vorangetrieben wurde dieser Standpunkt von Karin Scheele, Vorsitzende Naturfreunde NÖ und Landtagsabgeordnete NÖ(SPÖ) und Gudrun Mosler-Törnström, Zweite Landtagspräsidentin in Salzburg(SPÖ).

Unabhängig von den Naturfreunden gibt es auch Nationalräte, die sich unserer Angelegenheit annehmen. Markus Vogl(SPÖ) ist einer davon. Er sieht das Radfahren auf Forststraßen und Wegen nicht nur aus gesellschaftspolitischen Gesichtspunkten als „Muss“, sondern auch im Sinne einer zeitgemäßen touristischen Entwicklung.

Dies soll nicht darüber hinweg täuschen, dass es sonst noch vielfach Widerstand und Beharren auf alten Positionen gibt. So zum Beispiel die sture Haltung bezüglich dem Radfahrverbot auf den Forststraßen der Stadt Wien an Rax und Schneeberg.

Wie geht es weiter?

Es gibt Signale von Seiten des Alpenvereins, dass auch dort Bewusstsein entsteht, hier auf Seiten der Radfahrer Stellung zu beziehen.

Am 24.April wird Andreas Schieder, Bundesobmann der Naturfreunde Österreich und Klubobmann der SPÖ im Nationalrat, die weitere Vorgehensweise der Naturfreunde bei einem Pressegespräch vorstellen. Er hat angekündigt bei dieser Pressekonferenz konkrete gesetzliche Änderungen(!) zu fordern.

Mit unseren Trutzpartien werden wir weiter Werbung für unsere Sache machen, und unseren Unterstützern zeigen, dass sie in die richtige Richtung arbeiten.
Mit unseren Flugblättern werben wir um Unterstützer für „legal biken – auch in Österreich!“.

Die nächste Trutzpartie starten wir am Samstag, den 25.April 2015 zur Abwechslung einmal Mitten in Stadt. Hier dürfen wir dafür zur Abwechslung einmal fahren :-): unter dem Motto „40 Jahre Forstgesetz, 40 Jahre Betretungsrecht, 40 Jahre Radfahren auf Forststraßen verboten“ vom Wienerberg zum Landwirtschaftsministerium, wo wir unser Forderungen wieder einmal deponieren werden.

Was kannst DU machen?

Du kannst einen Beitrag zu „legal biken – auch in Österreich!“ leisten: registriere dich hier www.legalbiken.at oder nimm an einer unserer Trutzpartien teil! Sobald wir über 100.000 Unterschriften haben, werden wir eine parlamentarische Bürgerinitiative einbringen und euch über die hinterlassene Emailadresse verständigen.

Noch gibt es viel zu tun, wie lange wir für eine Anpassung der Gesetzeslage noch weiter kämpfen müssen, wissen wir nicht. Wir werden aber auf alle Fälle so lange dran bleiben, bis es eine Lösung gibt. Der Weg ist noch weit, aber es ist auch schon viel in Bewegung gekommen.

Durch unsere Initiative haben wir uns die Möglichkeit zum Handeln gegeben. Es liegt jetzt an uns Mountainbikern selbst, dem Thema genügend Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, um den Gesetzgeber zum Handeln zu bewegen. Darum nochmals unser Appell an dich: MACH MIT!
Stand der Dinge Rubrik , Autor: steiggeist Aktuell News über Stand der Dinge, , Autor: steiggeist Du suchst Informationen über Stand der Dinge dann bist Du in der Rubrik des upmove.eu Magazin richtig! Jetzt am Start der neuen Saison wollen wir euch wieder einmal den aktuellen Status von "legal biken - auch in Österreich!" zusammen fassen. Legal Biken Magazin: Stand der Dinge
legal biken - auch in Österreich: wir 800.000 Mountainbiker und unsere Urlaubsgäste wollen in Österreich auf Fortstraßen und geeigneten Wegen, mit “Fair Play”, nachrangig gegenüber allen anderen Wegenutzern, legal und auf eigene Gefahr Rad fahren! Im benachbarten Ausland ist dies längst gelebte und gesetzliche Realität. Vor einem Jahr startete die Petition "Straffreiheit für die Mountainbiker am Muckenkogel". Der Hintergrund, vier Sportkollegen - zwei Damen und zwei Herren - wurden vom dortigen Jagdpächter auf Unterlassung mit einer Streitsumme von jeweils 15.000€ beklagt. Dies war auch die Geburtsstunde unserer Initiative „legal biken – auch in Österreich!“. Die Petition, die von fast 10.000 Bikern unterschrieben wurde, konnte natürlich nur ein spontaner Aufschrei gegen eine Gesetzeslage sein, die solche absurden Streitfälle vor Gericht ermöglicht. Um das Problem an der Wurzel zu packen, brauchte es also eine neunen, strukturierten Ansatz, den wir seither mit „legal biken – auch in Österreich!“ verfolgen. Jetzt, auch am Start der neuen Saison wollen wir euch wieder einmal über den bisherigen Verlauf, den aktuellen Stand der Dinge und die weiteren Schritte informieren: Was bisher geschah Wir haben uns im vorigen Sommer an unsere Mountainbike-Gemeinschaft mit der Botschaft gewandt: lasst uns gemeinsam die Sache in die Hand nehmen, wir haben jetzt seit fast dreißig Jahren vergeblich darauf gewartet, dass uns hier wer die Kartoffeln aus dem Feuer holt: Das was wir wollen, nachrangig gegenüber allen anderen Wegbenutzern auf Forststraßen und Wegen unter Berücksichtigung der Fair Play Regeln Rad zu fahren, ist die normalste Sache der Welt, und muss auch in Österreich legal möglich sein! Unsere vorausgegangene Analyse der bisherigen Versuche dieses Problem zu lösen zeigte eine Hauptschwäche für uns Mountainbiker auf: es gab keine langfristig agierende Interessenvertretung. So wurden einerseits akute Probleme, wenn sie nicht mehr länger „ausgesessen“ werden konnten, behelfsmäßig „Verpflastert“ (das Hansaplast heißt hier „vertragliche Lösung“). Anderseits versandeten mit viel Engagement betriebene Bürgerinitiativen einfach in den Mühlen der Legislative, da ihnen der Atem ausging. Diese Schwächen der Vergangenheit werden wir durch die professionelle und strukturierte Organisation von upmove vermeiden. Selbstverständlich haben wir eine Kommunikationsstrategie entwickelt, mit der wir die uns an den Kopf geworfenen Gegenargumente entkräften können. Durch permanentes „dagegen halten“, wenn wieder irgendwo in den Medien auf Mountainbiker „los gegangen“ wird und durch aktive Öffentlichkeitsarbeit zeichnen wir systematisch ein positives Bild von uns Bikern in der Öffentlichkeit. Wir haben auch erkannt, dass nur durch öffentlichen Druck politische Entscheidungen in Gang gebracht werden können. Darum gibt es jetzt die Möglichkeit, auf einer Unterschriftenliste oder online auf www.legalbiken.at seine Stimme zu erheben. Zusätzlich sorgen wir mit den „Trutzpartien“, wie wir unsere Demos am Berg, auf Fortstraßen auf denen Kollegen wegen Radfahrens angezeigt oder verklagt wurden, nennen. Stand der Dinge In der Steiermark bekennen sich die Grünen offen zu „legal biken“ und haben angekündigt, dieses Thema beim Wahlkampf um die anstehende Landtagswahl zu thematisieren. Die Naturfreunde Österreich treten offen für die Legalisierung des Bikens auf Forststraßen ein, und kooperieren mit uns in diesem gemeinsamen Anliegen. Vorangetrieben wurde dieser Standpunkt von Karin Scheele, Vorsitzende Naturfreunde NÖ und Landtagsabgeordnete NÖ(SPÖ) und Gudrun Mosler-Törnström, Zweite Landtagspräsidentin in Salzburg(SPÖ). Unabhängig von den Naturfreunden gibt es auch Nationalräte, die sich unserer Angelegenheit annehmen. Markus Vogl(SPÖ) ist einer davon. Er sieht das Radfahren auf Forststraßen und Wegen nicht nur aus gesellschaftspolitischen Gesichtspunkten als „Muss“, sondern auch im Sinne einer zeitgemäßen touristischen Entwicklung. Dies soll nicht darüber hinweg täuschen, dass es sonst noch vielfach Widerstand und Beharren auf alten Positionen gibt. So zum Beispiel die sture Haltung bezüglich dem Radfahrverbot auf den Forststraßen der Stadt Wien an Rax und Schneeberg. Wie geht es weiter? Es gibt Signale von Seiten des Alpenvereins, dass auch dort Bewusstsein entsteht, hier auf Seiten der Radfahrer Stellung zu beziehen. Am 24.April wird Andreas Schieder, Bundesobmann der Naturfreunde Österreich und Klubobmann der SPÖ im Nationalrat, die weitere Vorgehensweise der Naturfreunde bei einem Pressegespräch vorstellen. Er hat angekündigt bei dieser Pressekonferenz konkrete gesetzliche Änderungen(!) zu fordern. Mit unseren Trutzpartien werden wir weiter Werbung für unsere Sache machen, und unseren Unterstützern zeigen, dass sie in die richtige Richtung arbeiten. Mit unseren Flugblättern werben wir um Unterstützer für „legal biken – auch in Österreich!“. Die nächste Trutzpartie starten wir am Samstag, den 25.April 2015 zur Abwechslung einmal Mitten in Stadt. Hier dürfen wir dafür zur Abwechslung einmal fahren :-): unter dem Motto „40 Jahre Forstgesetz, 40 Jahre Betretungsrecht, 40 Jahre Radfahren auf Forststraßen verboten“ vom Wienerberg zum Landwirtschaftsministerium, wo wir unser Forderungen wieder einmal deponieren werden. Was kannst DU machen? Du kannst einen Beitrag zu „legal biken – auch in Österreich!“ leisten: registriere dich hier www.legalbiken.at oder nimm an einer unserer Trutzpartien teil! Sobald wir über 100.000 Unterschriften haben, werden wir eine parlamentarische Bürgerinitiative einbringen und euch über die hinterlassene Emailadresse verständigen. Noch gibt es viel zu tun, wie lange wir für eine Anpassung der Gesetzeslage noch weiter kämpfen müssen, wissen wir nicht. Wir werden aber auf alle Fälle so lange dran bleiben, bis es eine Lösung gibt. Der Weg ist noch weit, aber es ist auch schon viel in Bewegung gekommen. Durch unsere Initiative haben wir uns die Möglichkeit zum Handeln gegeben. Es liegt jetzt an uns Mountainbikern selbst, dem Thema genügend Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, um den Gesetzgeber zum Handeln zu bewegen. Darum nochmals unser Appell an dich: MACH MIT!
grossbild: 1. Trutzpartie, heuer geht es weiter!kleinbild: 1. Trutzpartie, heuer geht es weiter!grossbild: Auch die Naturfreunde wollen kleinbild: Auch die Naturfreunde wollen grossbild: kleinbild: grossbild: MACH MIT und sammle Unterschriften!kleinbild: MACH MIT und sammle Unterschriften! https://www.upmove-mtb.eu/uploads/blog_bild/690_small_690_752_wien_parlament.jpg" alt="kleinbild: Stand der Dinge Headerbild grossbild: Stand der Dinge Headerbildkleinbild: Stand der Dinge Headerbild
Kommentare
  • Userbild - Matthew Dinev

    Matthew Dinev: Hallo Freunde ich habe schon im Raum Mürztal auch schon 50 unterschrieften gesammelt !!! aber es gibt noch Potenzial bei uns, ich werde mein bestes geben !!!!

    Gefällt mir · Gefällt 1 Person · Kommentieren · 07.04.2015 / 1946 Tage alt
    • Userbild - up001

      up001:

      Wenn 2000 MoutnainbikerInnen 50 Unterschriften sammeln, dann hätten wir schon 100.000 Unterstützer. Klingt nicht viel, ist aber für viele schwierig für eine gute Sache einzutreten. Darum großen Dank an Matthew und viele Andere die es Ihm gleich getan haben.

      Alle die ein bisschen Zeit investieren wollen und Unterschriften sammeln möchte ich im Namen von legalbiken und allen österreichischen MoutainbikerInnnen schon vorab danken.

       

      Wir sehen uns in Wien bike2

      Gefällt mir · Gefällt 1 Person · 07.04.2015 / 1946 Tage alt
    • Userbild - steiggeist

      steiggeist:

      PS: Natürlich auch herzlichen Dank an alle Mitstreiter - ohne euch ginge gar nix!

      Gefällt mir · Gefällt 0 Personen · Kommentieren · 07.04.2015 / 1946 Tage alt

      Stand der Dinge Rubrik Legal Biken, Autor: steiggeist